Seiten

Mittwoch, 29. Juni 2011

Neues aus dem Vatikan

Claudio Maria Celli ist durchaus schon im reiferen Alter, knapp 70 Jahre alt. Zudem ist er Kurienerzbischof. Dennoch – und darin sei er manch jüngeren Schwestern und Brüdern als Vorbild empfohlen - , ist er topfit, was die „neuen Kommunikationsmittel“ angeht. So war es ihm auch eine Freude anzukündigen, dass zum Hochfest der Apostel Petrus und Paulus, nach dem Gebet der Ersten Vesper, „news.va“ ans Netz geht. Der Papst selbst ließ es sich nicht nehmen, mit sanftem apostolischem Fingerdruck (mittels eines I-Pods) online zu gehen und die erste Twitter-Botschaft in die Welt zu senden.

Nun gereicht es Interessierten sicherlich zu großer Freude, der Neuigkeiten aus dem Vatikan gebündelt und übersichtlich teilhaftig werden zu dürfen, zumindest derer, die auf offiziellem Wege in die weite Welt versandt werden. Für die wirklich aktuellen Entwicklungen empfiehlt sich dennoch weiterhin ein freundliches Mittagessen mit einem eloquenten Monsignore aus gewöhnlich gut informierten Kreisen, der nach zwei oder drei Gläschen fruchtigen Vino aus den Castelli Romani gerne kündet, „was ja ohnehin die Spatzen, gibt es sie denn, in den Vatikanischen Gärten von den Dächern pfeifen".

Aber auch das neue Internetportal mag sich einer kleinen Anregung gemäß der Heiligen Schrift nicht abgeneigt erweisen. Auch wenn wir wissen, dass die Heilige Lehre unveränderlich ist, per saecula saeculorum, so wagen wir dennoch hinzuweisen auf eine analoge Interpretation von Mt  9,17: Warnt dort unser Herr davor, neuen Wein in alte Schläuche zu füllen – von wegen der machtvollen Dynamik des neuen Weines – so dürfte auch der Analogieschluss nicht ganz ferne sein: Alter Wein in neue Schläuche? Gewiss, gewiss, die Lehre der Kirche ist zeitlos – ich werde nicht müde es zu wiederhohlen – dennoch: Ein bisschen neuer Wein, irgendetwas, was uns in freudiges Erstaunen versetzte, wenn wir die news.va aufrufen, eine kleine Sensation....

ach, ich wüsste da schon so einiges, womit die neuen Schläuche gefüllt werden könnten …. 

träumen darf man doch noch….

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen